Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Aus Ciceros Biographie (3)

Ciceros Jugend und erste literarische Tätigkeit

bu_left.gif (929 Byte) bu_right.gif (931 Byte)
  1. Ciceros Jugend und erste Tätigkeit:
  1. Herkunft: Cicero stammte (wie Marius) aus Arpinum im Volskerland. Dort ist er am 3. Jan. 106 v.Chr. geboren. Seine Familie gehörte zum Ritterstand (ordo equester). Als "homo novus" konnte er nur aufgrund eigener Leistung eine Karriere durchlaufen. Seine Mutter Helvia war die Schwägerin des Privatrechtsgelehrten C. Aculeo, der mit L. Licinius Crassus befreundet war. Ciceros Onkel Lucius war mit dem Redner M. Antonius befreundet. So war ihm väterlicher- und mütterlicherseits der Weg geebnet. Auf Umwegen war Cicero auch mit den Marii aus Arpinum verwandt. Der Berühmte Sieger über Jugurtha und über die Kimbern und Teutonen lebte noch bis 86 v. Chr.. Sein Sohn wurde zusammen mit Cicero erzogen.
    Voraussetzung für eine Karriere in der Ämterlaufbahn war außer dem Mindestalter von 30 Jahren Beliebtheit beim Volk. Diese erwarb man sich durch militärische Erfolge oder durch Tätigkeit auf dem "forum Romanum". Besonders die Kriminalgerichtsbarkeit war zu einem Mittel im politischen Leben geworden, denn einer Anklage konnte man sich nicht entziehen. Das Mittel, sich dabei durchzusetzen, war die Rhetorik. Die Rede vor Volk, Senat und Gericht war in Rom schon längst heimisch, aber gerade jetzt von höchster Bedeutung, wo die äußere Ausweitung des Imperiums abgeschlossen war, und sich die Aufmerksamkeit auf die soziale Frage im Innern richtete. Cato hatte eine urwüchsige Sprache geredet ("rem tene, verba sequentur!"); die Gracchen, die Cicero zur Lektüre empfiehlt, waren wohl von der Kunst der Rede beeinflusst, hatten aber Flugschriften ohne literarischen Anspruch verfasst.
    Stammbaum - cic002.gif (4611 Byte)
  2. Jugendunterricht in Rom: Im Elementarunterricht betrieb man die Kenntnis der XII-Tafeln und die Ausbildung eines guten Stils; auf einer zweiten Stufe die Ausbildung in Rhetorik (kaum ohne griechische Lehrer), wobei Übersetzungsübungen die Fähigkeiten in der eigenen Sprache erweitern halfen. Viel lernte man in der Begleitung bedeutende Persönlichkeiten auf das Forum (deductio), indem man ihnen dort zuhörte. Cicero hörte in seiner Jugend die Redner Crassus (140 - 91 v. Chr.) (nach dessen Tod seinen Nacheiferer P. Sulpicius Rufus) und Antonius (143 - 87 v. Chr.).
    In die Rechtskenntnis wurde er eingeführt durch Scaevola Augur (cos. 117 v. Chr.), an dessen Beratungen er teilnahm. Über ihn erfuhr Cicero von dem Humanitätsideal (humanitas) des Scipionenkreises, der für ihn geistige Heimat verkörpert. Cicero setzte sein "tirocinium fori" bei Scaevola Pontifex (cos. 95 v.Chr. ) bis zu dessen Ermordung (82 v.Chr.) fort.
    In Berührung mit der Philosophie kam er, nachdem zuerst die Lehre Epikurs keinen tieferen Einfluss auf ihn ausgeübt hatte, als das Schulhaupt der Akademie, Philon von Larisa, 88 v. Chr. auf der Flucht vor Mithridates nach Rom gelangte. Er lehrte auch Rhetorik, berücksichtigte in der Ethik die praktische Seite und vertrat in der Logik das "probabile" nach Karneades. Diese Philosophie schätzt Cicero als das "genus philosophandi minime adrogans". Sie sieht er als bestimmend an für seine rhetorisches Entwicklung (Cic. or. 11).  Außerdem verkehrte Cicero mit dem Stoiker Diodotos, den er bis zu dessen Tod in sein Haus aufgenommen hatte.
  3. Erste Tätigkeit:
    1. Cicero war von Anfang an an einer engen Verbindung von Rhetorik und Philosophie ("ratio atque oratio") gelegen. So zuerst in den beiden Büchern de inventione. Von den fünf  officia oratoris (inventio, dispositio, elocutio, memoria  und actio), die der Disposition zugrunde lagen und den ursprünglichen Titel rhetorici libri gerechtfertigt hätten (Cic.inv.1,9), hat Cicero nur die inventio ausgeführt. 
      1. Buch: 
        1. Proömium: Nutzen und Gefahren der Rhetorik (Cic.inv.1)
        2. Hauptteil:
          1. Einleitung: Definition und Einteilung der Rhetorik (gegen Hermagoras) (6-9)
          2. Tractatio:
            1. Die Lehre von den  Staseis und sonstige Grundbegriffe (10-18)
            2. Die Redeteile (19-109): exordium (20) | narratio (27) | partitio (31) | confirmatio (34) | reprehensio (78) (digressio, 97) | conclusio (98)
      2. Buch: Proömium: Methodische Vorbemerkungen zu seinem eklektischen Verfahren (Auswahl nur der besten τέχναι, wie Zeuxis beim Ausmalen des Iunotempels in Kroton mit seinen Modellen verfährt) und Angabe seiner Quellen (Aristoteles, Isokrates) (1-10)
        1. Propositio (Prothesis - πρόθεσις): Zu Beweis (probatio) und Widerlegung (refutatio) der einzelnen Staseis soll  die inventio (εὕρεσις) behandelt werden.  
        2. Tractatio: 
          1. Gerichtsrede (γένος δικανικόν): Es werden folgende vier staseis behandelt: 
            1. 14-51 coniectura (στοχασμός - Zielen, Vermuten, Beurteilen, Beweis)
            2. 52-56 definitio (ὅρος- Abgrenzung, Definition)
            3. 57-61 translatio (μετάληψις - Wechsel, Austausch)
            4. 62-115 qualitas (ποιότης, differenziert nach πραγματική und δικαιολογική) 
              • [Exkurse: a) 65-68  über den Ursprung des Rechts; b) 110-115 de praemio et poena]
          2. 116-154 das genus legale (γένος νόμικον)
          3. 155-178 Rest des Buches: γένος συμβουλευτικόν Güterlehre, Tugenden, Gerechtigkeit) [Unbehandelt bleiben:  γένος ἐγκωμιαστικόν, λέξις, ὑπόκρισις].
        3. 178 Kurze Schlussbemerkung
      89 v. Chr. leistete Cicero (unter Pompeius Strabo) ein militärisches Diensjahr im Bundesgenossenkrieg. Er begrüßte den Sieg Sullas, weil ihm durch die Herrschaft der Optimaten der Bestand des Staates gesichert erschien.
    2. 81 v. Chr. hielt er seine erste erhaltene Rede in einem Privatprozess gegen den berühmten Hortensius: "pro Quinctio".
    3. 80 v. Chr. im ersten Kriminalprozess: "pro Sex. Roscio Amerino": Cicero musste dabei einen Günstling Sullas, Chrysogonos, belasten, der, um billig an das Vermögen des Vaters des Angeklagten heranzukommen, diesen noch nachträglich auf die Proskriptionslisten hatte setzen lassen und, um ganz sicher zu gehen, den Sohn des Vatermordes anklagte. Keiner der renommierten Anwälte hatte wegen seines politischen Hintergrundes den Fall übernehmen wollen. Cicero erreichte, in dem er Chrysogonos belastete, Sulla aber ganz heraushielt,  einen Freispruch für S. Roscius. Die Nobilität warnt er dabei, ihre Stellung eigennützig zu missbrauchen. Ein "nobilis" werde man erst durch die Leistung für die "res publica". Die Rede schließt mit einem Appell gegen die Fortdauer der Grausamkeit, für die humanitas (Cic.SRosc.154)
bu_left.gif (929 Byte)
Aus Ciceros Biographie (3)
Inhalt | Übersicht | Jugend | Reise | Ämter | Verbannung | Triumvirat | Lit (1) | Kilikien | Lit (2) | Ende
bu_right.gif (931 Byte)
Sententiae excerptae:
w35
Literatur:

17 Funde
511  Ax, W.
Cicero, Mensch und Politiker. Auswahl aus seinen Briefen
Stuttgart (Kröner) 1955
abe  |  zvab  |  look
682  Büchner, K.
Cicero, Grundzüge seines Wesens
in: Büchner: Cicero, in: Gymn 62/1955,299; WBG 1971 (WdF 27)
abe  |  zvab  |  look
1011  Büchner, K.
Cicero, Bestand und Wandel seiner geistigen Welt
Heidelberg (Winter) 1964
abe  |  zvab  |  look
690  Christ, K.
Rez: Fuhrmann, M.: Cicero und die Römische Republik
in: GGA 243/1991,86
abe  |  zvab  |  look
691  Christ, K.
Rez: Habicht, C.: Cicero der Politiker
in: GGA 243/1991,92
abe  |  zvab  |  look
490  Fuhrmann, M.
Cicero. Über Macht und Ohnmacht eines Intellektuellen in d.Politik
in: AU XXIX 2/1986,7
abe  |  zvab  |  look
495  Gelzer, M.
Cicero und Caesar Wiesbaden (Steiner) 1968
Wiesbaden (Steiner) 1968
abe  |  zvab  |  look
496  Gelzer, M.
Cicero. Ein biographischer Versuch
Wiebaden (Steiner) 1969
abe  |  zvab  |  look
500  Giebel, M.
Cicero
Reinbek (rm 261) 1989
abe  |  zvab  |  look
515  Haffter, H.
Ciceros griechische Reise in: Römische Politik
Heidelberg 1967
abe  |  zvab  |  look
516  Häfner, S.
Literarischen Pläne Ciceros
in: Kytzler: Cicero, WBG 1973 (WdF 240)
abe  |  zvab  |  look
544  Klingner, F.
Cicero
in: Röm.Geisteswelt, München 1965
abe  |  zvab  |  look
557  Kumaniecki, K.
Cicero, Mensch-Politiker-Schriftsteller
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
abe  |  zvab  |  look
571  Maffii, M.
Cicero und seine Zeit
Zürich 1943
abe  |  zvab  |  look
578  Mette, H.-J.
Der junge Zivilanwalt Cicero
in: Gymn 72/1965, 1966
abe  |  zvab  |  look
593  Plasberg, O.
Cicero in seinen Werken und Briefen
Darmstadt (WBG) 1962
abe  |  zvab  |  look
638  Seel, O.
Cicero. Wort, Staat, Welt
Stuttgart (Klett) 1967
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2017 - /Lat/CicBio/Cic001c.php - Letzte Aktualisierung: 06.09.2017 - 14:44