Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

Platon, Lysis (219b5 - 219d5)

Das relativ und absolut Wertvolle

sagsin.jpg (1095 Byte)

sagdex.jpg (1082 Byte)

   
εἶεν, ἦν δ' ἐγώ. ἐπειδὴ ἐνταῦθα ἥκομεν, ὦ παῖδες, πρόσσχωμεν τὸν νοῦν μὴ ἐξαπατηθῶμεν. ὅτι μὲν γὰρ φίλον τοῦ φίλου τὸ φίλον γέγονεν, ἐῶ χαίρειν, καὶ τοῦ ὁμοίου γε τὸ ὅμοιον φίλον γίγνεται, ὅ φαμεν ἀδύνατον εἶναι· ἀλλ' ὅμως τόδε σκεψώμεθα, μὴ ἡμᾶς ἐξαπατήσῃ τὸ νῦν λεγόμενον. ἡ ἰατρική, φαμέν, ἕνεκα τῆς ὑγιείας φίλον.
Gut, sagte ich, da wir so weit gekommen sind, meine jungen Freunde, wollen wir nun recht acht geben, um uns vor Täuschungen zu bewahren. Denn dass nun das Liebe dem Lieben liebgeworden und somit das Gleiche dem Gleichen lieb wird, was wir doch für unmöglich erklärten, das will ich auf sich beruhen lassen. Dagegen wollen wir, um durch das jetzt Gesagte nicht getäuscht zu werden, folgende Betrachtung anstellen. Die Heilkunst, behaupten wir, ist etwas Liebes um der Gesundheit willen.
ναί.
Ja.
οὐκοῦν καὶ ἡ ὑγίεια φίλον;
Ist nun nicht auch die Gesundheit etwas Liebes?
πάνυ γε.
Sicherlich.
εἰ ἄρα φίλον, ἕνεκά του.
Wenn also lieb, doch wieder um irgend einer Sache willen.
ναί.
Ja.
φίλου γέ τινος δή, εἴπερ ἀκολουθήσει τῇ πρόσθεν ὁμολογίᾳ.
Einer Sache also, die doch lieb ist, wenn das früher Eingeräumte bestehen bleiben soll.
πάνυ γε.
Gewiss.
οὐκοῦν καὶ ἐκεῖνο φίλον αὖ ἔσται ἕνεκα φίλου;
Und auch dieses wird wieder lieb sein wegen etwas, das lieb ist. Nicht wahr?
ναί.
Ja.
ἆρ' οὖν οὐκ ἀνάγκη ἀπειπεῖν ἡμᾶς οὕτως ἰόντας ἢ ἀφικέσθαι ἐπί τινα ἀρχήν, ἣ οὐκέτ' ἐπανοίσει ἐπ' ἄλλο φίλον, ἀλλ' ἥξει ἐπ' ἐκεῖνο, ὅ ἐστιν πρῶτον φίλον, οὗ ἕνεκα καὶ τὰ ἄλλα φαμὲν πάντα φίλα εἶναι;
Muss uns nicht bei dieser Art des Vorgehens der Atem ausgehen und müssen wir nicht suchen, zu einem Anfang zu gelangen, der sich nicht mehr auf ein anderes Liebes bezieht, sondern seinen Stillstand finden wird bei dem, was das ursprünglich Liebe ist, um dessenwillen wir auch erst alles andere für lieb erklären?
ἀνάγκη.
Notwendig.
τοῦτο δή ἐστιν ὃ λέγω, μὴ ἡμᾶς τἆλλα πάντα, ἃ εἴπομεν ἐκείνου ἕνεκα φίλα εἶναι, ὥσπερ εἴδωλα ἄττα ὄντα αὐτοῦ, ἐξαπατᾷ, ᾖ δ' ἐκεῖνο τὸ πρῶτον, ὃ ὡς ἀληθῶς ἐστι φίλον.
Das also meinte ich mit meiner vorigen Warnung. Alle anderen Dinge, die wir als lieb bezeichneten, sind gleichsam nur Abbilder desselben, die uns täuschen, jenes Ursprüngliche dagegenist das wahrhaft Liebe.
  Übersetzung: Otto Apelt
Sententiae excerptae:
w32
Literatur:

0 Funde

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - /Grie/plat/lys219b.php - Letzte Aktualisierung: 26.01.2016 - 14:24