Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

Herodot 1,6-13

III. Gyges und Kandaules

sagsin.jpg (1095 Byte) sagdex.jpg (1082 Byte)

 


(1) Croesus, genere Lydus, Alyattis filius, rex fuit populorum intra Halyn fluvium incolentium; quod flumen, a meridie Syros inter et Paphlagonas interfluens, ad septentrionem in Euxinum qui vocatur Pontum se exonerat. (2) Hic Croesus e barbaris, quos novimus, primus alios Graecorum imperio suo subiecit, alios sibi socios et amicos adiunxit. Subegit Ionas et Aeoles et Dorienses Asiam incolentes; amicos autem sibi conciliavit Lacedaemonios. (3) Ante Croesi vero imperium Graeci omnes liberi fuerunt: nam Cimmeriorum expeditio adversus Ioniam, ante Croesi aetatem sucepta, non oppidorum fuerat redactio in potestatem, sed rapina ex incursione.  (1,6,1) Κροῖσος ἦν Λυδὸς μὲν γένος, παῖς δὲ Ἀλυάττεω, τύραννος δὲ ἐθνέων τῶν ἐντὸς Ἅλυος ποταμοῦ, ὃς ῥέων ἀπὸ μεσαμβρίης μεταξὺ Συρίων τε καὶ Παφλαγόνων ἐξιεῖ πρὸς βορέην ἄνεμον ἐς τὸν Εὔξεινον καλεόμενον πόντον. (2) Οὗτος ὁ Κροῖσος βαρβάρων πρῶτος τῶν ἡμεῖς ἴδμεν τοὺς μὲν κατεστρέψατο Ἑλλήνων ἐς φόρου ἀπαγωγήν, τοὺς δὲ φίλους προσεποιήσατο. Κατεστρέψατο μὲν Ἴωνάς τε καὶ Αἰολέας καὶ Δωριέας τοὺς ἐν τῇ Ἀσίῃ, φίλους δὲ προσεποιήσατο Λακεδαιμονίους. (3) Πρὸ δὲ τῆς Κροίσου ἀρχῆς πάντες Ἕλληνες ἦσαν ἐλεύθεροι. Τὸ γὰρ Κιμμερίων στράτευμα τὸ ἐπὶ τὴν Ἰωνίην ἀπικόμενον, Κροίσου ἐὸν πρεσβύτερον, οὐ καταστροφὴ ἐγένετο τῶν πολίων, ἀλλ' ἐξ ἐπιδρομῆς ἁρπαγή. (1) Kroisos war seiner Abkunft nach ein Lyder, Sohn des Alyattes und Herrscher über die Völker diesseits des Halys, der sich von Süden her zwischen dem Gebiet der Syrer und Paphlagonier nach Norden in das sogenannte Schwarze Meer ergießt. (2) Dieser Kroisos war unter den uns bekannten Barbaren der erste, der sich einige Griechen unterwarf und tributpflichtig machte, andere aber als Freunde gewann. Er unterwarf sich aber die Ionier, Aioler und Dorer in Kleinasien, als Freunde gewann er die Spartaner. (3) Vor der Herrschaft des Kroisos waren alle Griechen frei. Denn der Heereszug der Kimmerier, der noch vor Kroisos gegen die Ionier ging, erfolgte nicht als Unterwerfung der Städte, sondern als überfallartiger Raubzug. (J.Chr.F.Bähr)
τὸ ἔθνος, ους - Volk | ἐντός + Gen. - innerhalb (h.: diesseits, westlich) | ἡ μεσημβρία (μέσος, ἡ ἡμέρα) - Mittag, Süden | μεταξύ - in der Mitte, (mitten) zwischen | ἐξιεῖ = ἐξίησι von ἐξίημι - schicke hinaus, entsende; h. von einem Fluss: ἐξίημι <τὰ ὕδατα> ergieße mich, münde stammformen | καλούμενος (attibutiv) - sogenannt  stammformen | βαρβάρων πρῶτος τῶν ἡμεῖς ἴδμεν = τῶν βαρβάρων, οὓς ἡμεῖς ἴσμεν | ἴδμεν = ἴσμεν (von οἶδα) | καταστρέφω - wende um stammformen; Med.: καταστρέφομαι - unterwerfe mir stammformen |  ὁ φόρος - Abgabe, Steuer, Tribut | ἡ ἀπαγωγή - Abführung; h.: (φόρου) Entrichtung (eines Tributs) | προσποιοῦμαι - verschaffe mir; gewinne für mich, ziehe auf meine Seite | τὸ στράτευμα, ατος - Kriegszug (= ἡ στρατεία), Heeresmacht | ἡ καταστροφή - Unterwerfung | τῶν πολίων = τῶν πόλεων | ἡ ἐπιδρομή (ἐπιδραμεῖν) - Angriff, Überfall | ἐξ ἐπιδρομῆς überfallartig, unerwartet
  1. Rekonstruieren Sie die Kompositionslinie, die vom Proömium bis zu Kroisos (1,6,1) führt!
    • Frage nach dem Urheber (Schuldigen) des Ost-West-Konfliktes,
    • Ursachenklärung der Perser und Phönizier,
    • Eigenes Wissen Herodots
  2. Informieren Sie sich über die drei genannten Bevölkerungsgruppen, ihre Siedlungsgebiete und Einzelheiten ihrer Einwanderung!

 

 

(1) Ceterum regnum illud, quod Heraclidarum antea fuisset, ad Croesi genus, qui Mermnadae nominabantur, tali modo pervenerat. (2) Candaules, quem Graeci Myrsilum vocant, Sardium fuit rex, ab Alcaeo oriundus, Herculis filio. (3) Nam Agron, Nini filius, Beli nepos, Alcaei pronepos, primus ex Heraclidis rex fuerat Sardium; Candaules vero, Myrsi filius, postremus. Qui vero ante Agronem in eaden regione regnaverat, a Lydo, Atyis filio erant oriundi, a quo universus populus Lydorum nomen invenit, quum prius Maeones fuissent nominati. (4) Ab his priscis regibus commissum sibi regnum ex oraculi edicto obtinuerunt Heraclidae, Iardani ancilla et Hercule prognati; regnantes, per duas et viginti virorum generationes, annos quinque et quingentos, continua serie filius patri succedens usque ad Candaulen Myrsi filium.  (1,7,1) Ἡ δὲ ἡγεμονίη οὕτω περιῆλθε, ἐοῦσα Ἡρακλειδέων, ἐς τὸ γένος τὸ Κροίσου, καλεομένους δὲ Μερμνάδας. (2) Ἦν Κανδαύλης, τὸν οἱ  Ἕλληνες Μυρσίλον ὀνομάζουσι, τύραννος Σαρδίων, ἀπόγονος δὲ Ἀλκαίου τοῦ  Ἡρακλέος. (3)  Ἄγρων μὲν γὰρ ὁ Νίνου τοῦ Βήλου τοῦ Ἀλκαίου πρῶτος   Ἡρακλειδέων βασιλεὺς ἐγένετο Σαρδίων, Κανδαύλης δὲ ὁ Μύρσου ὕστατος. Οἱ δὲ πρότερον Ἄγρωνος βασιλεύσαντες ταύτης τῆς χώρης ἦσαν ἀπόγονοι Λυδοῦ τοῦ Ἄτυος, ἀπ' ὅτεο ὁ δῆμος Λύδιος ἐκλήθη ὁ πᾶς οὗτος, πρότερον Μηίων καλεόμενος. (4) Παρὰ τούτων ῾Ηρακλεῖδαι ἐπιτραφθέντες ἔσχον τὴν ἀρχὴν ἐκ θεοπροπίου, ἐκ δούλης τε τῆς Ἰαρδάνου γεγονότες καὶ Ἡρακλέος, ἄρξαντες [μὲν] ἐπὶ δύο τε καὶ εἴκοσι γενεὰς ἀνδρῶν, ἔτεα πέντε τε καὶ πεντακόσια, παῖς παρὰ πατρὸς ἐκδεκόμενος τὴν ἀρχήν, μέχρι Κανδαύλεω τοῦ Μύρσου. (1) Die Vormacht, die bei den Herakliden lag, war aber so auf das Geschlecht des Kroisos, die sogenannten Mermnaden, übergegangen. (2) Kandaules, den die Griechen Myrsilos nennen, war König von Sardeis, ein Nachkomme des Alkaios, eines Sohnes des Herkules. (3) Denn Agron, ein Sohn des Ninos, des Sohnes des Belos, des Sohnes des Alkaios, wurde als erster Heraklide König über Sardeis, Kandaules aber, der Sohn der Myrsos, der letzte. Vor Agron wurden Abkömmlinge des Atyssohnes Lydos Könige über dieses Land, nach dem dieses ganze Volk das Lydische genannt wurde; vorher hieß es das Mäonische. (4) Von diesen wurden die Herakliden mit der Herrschaft betraut, und übten sie aufgrund eines Götterspruchs als Nachkommen einer Sklavin des Jardanos und des Herakles über 22 Generationen aus, indem fünfhundertundfünf Jahre lang, bis auf Kandaules, den Sohn des Myrsos, der Sohn vom Vater die Macht übernahm.
 περιέρχομαι - gehe über auf, wechsele über zu stammformen |

 

(1,8,1) Hic igitur Candaules uxoris suae amore tenebatur eamque deperiens arbitrabatur esse sibi uxorem mulierum omnium formosissimam. Quod quum ei esset persuasum, apud Gygen, Dascali filium, unum e corporis custodibus, quem maxime acceptum habebat, ut de rebus etiam gravissimis cum eo communicabat, ita formae laudem uxoris supra modum extulit. (2) Nec multo post (erat enim in fatis, ut infortunatus esset Candaules) his verbis Gygen est adlocutus: "Gyge, videris tu mihi de forma uxoris meae verba facienti fidem non adhibere; auribus enim minus fidere amant homines quam oculis: fac igitur, ut nudam illam spectes." (3) At ille vehementer exclamans: "domine," inquit, "quemnam sermonem haudquaquam sanam profers, iubens me heram meam nudam spectare! Mulier enim tunicam exuens simul etiam verecundiam exuit. (4) Iam olim vero honestatis praecepta inventa sunt ab hominibus, a quibus discere oportet: quorum unum hoc est, Suum cuique esse inspiciendum. Ego vero persuasum habeo esse illam mulierum omnium pulcherrimam; teque oro, ne postules illicita.".  (1,8,1) Οὗτος δὴ ὦν ὁ Κανδαύλης ἠράσθη τῆς ἑωυτοῦ γυναικός, ἐρασθεὶς δὲ ἐνόμιζέ οἱ εἶναι γυναῖκα πολλὸν πασέων καλλίστην. ῞Ωστε δὲ ταῦτα νομίζων, ἦν γάρ οἱ τῶν αἰχμοφόρων ΓύγηςΔασκύλου ἀρεσκόμενος μάλιστα, τούτῳ τῷ Γύγῃ καὶ τὰ σπουδαιέστερα τῶν πρηγμάτων ὑπερετίθετο ὁ Κανδαύλης καὶ δὴ καὶ τὸ εἶδος τῆς γυναικὸς ὑπερεπαινέων. (2) Χρόνου δὲ οὐ πολλοῦ διελθόντος, χρῆν γὰρ Κανδαύλῃ γενέσθαι κακῶς, ἔλεγε πρὸς τὸν Γύγην τοιάδε· "Γύγη, οὐ γάρ σε δοκέω πείθεσθαί μοι λέγοντι περὶ τοῦ εἴδεος τῆς γυναικός [ὦτα γὰρ τυγχάνει ἀνθρώποισι ἐόντα ἀπιστότερα ὀφθαλμῶν], ποίεε ὅκως ἐκείνην θεήσεαι γυμνήν." (3) Ὁ δὲ μέγα ἀμβώσας εἶπε· "Δέσποτα, τίνα λέγεις λόγον οὐκ ὑγιέα, κελεύων με δέσποιναν τὴν ἐμὴν θεήσασθαι γυμνήν; ῞Αμα δὲ κιθῶνι ἐκδυομένῳ συνεκδύεται καὶ τὴν αἰδῶ γυνή. (4) Πάλαι δὲ τὰ καλὰ ἀνθρώποισι ἐξεύρηται, ἐκ τῶν μανθάνειν δεῖ· ἐν τοῖσι ἓν τόδε ἐστί, σκοπέειν τινὰ τὰ ἑωυτοῦ. ᾿Εγὼ δὲ πείθομαι ἐκείνην εἶναι πασέων γυναικῶν καλλίστην, καί σεο δέομαι μὴ δέεσθαι ἀνόμων."  (1,8,1) Dieser Kandaules hatte sich nun in sein eigenes Weib verliebt. In seiner Liebe glaubte er, das bei weitem allerschönste Weib zu besitzen. in diesem Glauben nun rühmte er einem seiner Leibwächter, Gyges, dem Sohn des Daskylos, der bei ihm am meisten beliebt war, und dem er auch die wichtigsten Dinge anvertraute, so denn auch überschwänglich die Schönheit seines Weibes. (2) Bald danach -  denn es sollte Kandaules schlecht ergehen - sprach er zu Gyges so: "Gyges, offenbar glaubst du mir nicht, wenn ich dir von der Schönheit meiner Frau erzähle, denn die Ohren sind nun einmal für die Menschen unzuverlässiger als die Augen; mache, dass du sie nackt siehst!" (3) Der aber schrie laut auf und sagte: "Herr, wie unvernünftig redest du, wenn du mich heißt, meine Herrin nackt zu sehen! Legt doch eine Frau mit ihrem Kleid auch die Scham ab; (4) längst schon haben die Menschen das Ziemliche herausgefunden,  woraus man lernen soll: darunter ist auch das eine, dass jeder auf das Seine sehen soll. Ich glaube dir gern, dass jene die allerschönste Frau ist, und bitte dich, nichts Ungebührliches von mir zu erbitten.
 
(1,9,1) His usus verbis repugnavit Gyges, veritus, ne quid sibi ex ea re mali accideret. Cui rex vicissim: "Confide", inquit, "Gyge, neque aut me time, quasi te tentaturus utar hoc sermone, aut uxorem meam, ne quid tibi ex illa detrimentum creetur. Omnino enim eam rationem inibo, ut illa ne intellectura sit quidem, esse se a te conspectam. (2) Te enim post apertam ianum cubiculi, in quo cubamus, collocabo. Postquam ego ero ingressus, aderit et uxor mea in cubiculum; posita est autem prope introitum sella, in qua illa vestes suas, aliam post aliam exuens, deponet: ibi tunc licuerit tibi multo cum otio eam spectare. (3) Deinde, cum e sella in lectum conscendet et tu a tergo eius eris, reliquum est, ut tu cures, ne illa te conspiciat foras exeuntem.  (1,9,1) Ὁ μὲν δὴ λέγων τοιαῦτα ἀπεμάχετο, ἀρρωδέων μή τί οἱ ἐξ αὐτῶν γένηται κακόν. Ὁ δ' ἀμείβετο τοῖσδε· "Θάρσεε, Γύγη, καὶ μὴ φοβέο μήτε ἐμέ, ὥς σεο πειρώμενος λέγω λόγον τόνδε, μήτε γυναῖκα τὴν ἐμήν, μή τί τοι ἐξ αὐτῆς γένηται βλάβος· ἀρχὴν γὰρ ἐγὼ μηχανήσομαι οὕτω ὥστε μηδὲ μαθεῖν μιν ὀφθεῖσαν ὑπὸ σέο. (2) Ἐγὼ γάρ σε ἐς τὸ οἴκημα, ἐν τῷ κοιμώμεθα, ὄπισθε τῆς ἀνοιγομένης θύρης στήσω· μετὰ δ' ἐμὲ ἐσελθόντα αὐτίκα παρέσται καὶ ἡ γυνὴ ἡ ἐμὴ ἐς κοῖτον. Κεῖται δὲ ἀγχοῦ τῆς ἐσόδου θρόνος· ἐπὶ τοῦτον τῶν ἱματίων κατὰ ἓν ἕκαστον ἐκδύνουσα θήσει καὶ κατ' ἡσυχίην πολλὴν παρέξει τοι θεήσασθαι.(3) Ἐπεὰν δὲ ἀπὸ τοῦ θρόνου στείχῃ ἐπὶ τὴν εὐνὴν κατὰ νώτου τε αὐτῆς γένῃ, σοὶ μελέτω τὸ ἐνθεῦτεν ὅκως μή σε ὄψεται ἰόντα διὰ θυρέων." (1,9,1) Mit solchen Worten suchte der es abzulehnen, weil er fürchtete, es erwachse ihm daraus ein Unheil. Kandaules aber erwiderte: "Nur Mut, Gyges! Fürchte weder, dass ich dies nur sage, um dich auf die Probe zu stellen, noch dass dir von meiner Frau ein Schaden erwächst. Denn ich will es überhaupt so einfädeln, dass sie nicht einmal bemerkt, dass du sie siehst. (2) Ich werde dich nämlich hinter die geöffnete Tür unseres Schlafzimmers postieren. Gleich nach mir wird auch meine Frau dasein und zu Bett gehen. Nahe beim Eingang steht ein Sessel. Auf den legt sie beim Ausziehen Stück für Stück ihre Kleider. Dabei wirst du sie in aller Ruhe betrachten können. (3) Sobald sie aber vom Sessel in ihr Bett geht und dir den Rücken zuwendet, liegt es an dir, ohne dass sie dich sieht, durch die Tür hinauszugehen. 
 
(1,10,1) Igitur Gyges, cum effugere non posset, paratus fuit; quem Candaules, postquam cubandi tempus visum est adesse, in cubiculum introduxit; pauloque post uxor etiam adfuit. (2) Ingressam et vestimenta ponentem Gyges cum spectasset, mox ubi aversa illa in lectum se contulit, clam ipse foras se subduxit; at egredientem conspicata est mulier. (3) Quae ut intellexit, quid a marito actum esset, neque exclamavit, pudore retenta, et se animadvertisse dissimulavit, in animo habens ultionem capere de Candaule. Apud Lydos enim, ac fere apud ceteros quoque barbaros, etiam viro magnum in probrum vertitur nudum conspici. (1,10,1) Ὁ μὲν δή, ὡς οὐκ ἐδύνατο διαφυγεῖν, ἦν ἕτοιμος· ὁ δὲ Κανδαύλης, ἐπεὶ ἐδόκεε ὥρη τῆς κοίτης εἶναι, ἤγαγε τὸν Γύγην ἐς τὸ οἴκημα, καὶ μετὰ ταῦτα αὐτίκα παρῆν καὶ ἡ γυνή· (2)  ἐσελθοῦσαν δὲ καὶ τιθεῖσαν τὰ εἵματα ἐθηεῖτο ὁ Γύγης. Ὡς δὲ κατὰ νώτου ἐγένετο ἰούσης τῆς γυναικὸς ἐς τὴν κοίτην, ὑπεκδὺς ἐχώρεε ἔξω. Καὶ ἡ γυνὴ ἐπορᾷ μιν ἐξιόντα. (3) Μαθοῦσα δὲ τὸ ποιηθὲν ἐκ τοῦ ἀνδρὸς οὔτε ἀνέβωσε αἰσχυνθεῖσα οὔτε ἔδοξε μαθεῖν, ἐν νόῳ ἔχουσα τείσεσθαι τὸν Κανδαύλην· παρὰ γὰρ τοῖσι Λυδοῖσι, σχεδὸν δὲ καὶ παρὰ τοῖσι ἄλλοισι βαρβάροισι, καὶ ἄνδρα ὀφθῆναι γυμνὸν ἐς αἰσχύνην μεγάλην φέρει.  (1,10,1) Da er nun nicht mehr ausweichen konnte, erklärte er sich bereit. Als Kandaules Schlafenszeit zu sein schien, führte er Gyges ins Zimmer und gleich danach war auch seine Frau da. (2) Sie trat ein, legte ihre Kleider ab und Gyges betrachtete sie. Als ihm die Frau auf dem Weg zum Bett den Rücken zudrehte, wollte er heimlich hinaus. Die Frau aber sah ihn hinausgehen. (3) Sie merkte, was ihr Mann ihr angetan hatte, schrie aber nicht vor Scham laut auf, noch schien sie etwas zu merken, denn sie wollte Kandaules bestrafen. Denn für die Lyder ist es, wie für fast alle Barbaren sonst, sogar für einen Mann größte Schande, nackt gesehen zu werden.
 
(1,11,1) Itaque tunc quidem nihil aperiens silentium tenuit illa; simulac vero illuxit, praesto esse iussis famulis, quos maxime fidos sibi cognoverat, Gygen ad se vocavit. (2) Et ille nihil eam nosse ratus eorum, quae gesta essent, arcessitus venit; quippe et ante solitus, quotiens regina vocaret, eam convenire. (3) Ut venit, his verbis eam adlocuta est mulier: "Gyge, nunc duarum viarum tibi apertarum optionem concedo, utram ingredi volueris: aut enim interfecto Candaule et me et regnum Lydorum habeto; aut te ipsum protinus sic mori oportet, ne posthac Candaulae in omnibus obsequens spectes, quae te spectare nefas est. Enimvero aut illum, qui ista molitus est, interire oportet, aut te, qui nudam me es conspicatus et illicita fecisti." (4) Ad haec verba Gyges primum stupere, tum deinde obsecrare illam, ne se necessitati illigaret diiuducandae talis optionis. Nec vero ei persuasit; sed vidit necessitatem utique sibi propositam aut perdendi herum aut per alios pereundi. Elegit itaque, ut ipse superesset. (5) Et illam percontans: "Quandoquidem invitum me", inquit, "adigis ad herum meum occidendum, age audiam, ecquo illum modo adgressuri simus?" Et illa excipiens: "Ex eodem loco", inquit, "adoriendus erit, "unde ille nudam me tibi ostendit. In sopitum somno impetus fiet." (1,11,1) Τότε μὲν δὴ οὕτως οὐδὲν δηλώσασα ἡσυχίην εἶχε· ὡς δὲ ἡμέρη τάχιστα ἐγεγόνεε, τῶν οἰκετέων τοὺς μάλιστα ὥρα πιστοὺς ἐόντας ἑωυτῇ ἑτοίμους ποιησαμένη, ἐκάλεε τὸν Γύγην. (2)  Ὁ δὲ οὐδὲν δοκέων αὐτὴν τῶν πρηχθέντων ἐπίστασθαι ἦλθε καλεόμενος· ἐώθεε γὰρ καὶ πρόσθε, ὅκως ἡ βασίλεια καλέοι, φοιτᾶν. (3) Ὡς δὲ ὁ Γύγης ἀπίκετο, ἔλεγε ἡ γυνὴ τάδε· "Νῦν τοι δυῶν ὁδῶν παρεουσέων, Γύγη, δίδωμι αἵρεσιν, ὁκοτέρην βούλεαι τραπέσθαι· ἢ γὰρ Κανδαύλην ἀποκτείνας ἐμέ τε καὶ τὴν βασιληίην ἔχε τὴν Λυδῶν, ἢ αὐτόν σε αὐτίκα οὕτω ἀποθνῄσκειν δεῖ, ὡς ἂν μὴ πάντα πειθόμενος Κανδαύλῃ τοῦ λοιποῦ ἴδῃς τὰ μή σε δεῖ. Ἀλλ' ἤτοι κεῖνόν γε τὸν ταῦτα βουλεύσαντα δεῖ ἀπόλλυσθαι ἢ σὲ τὸν ἐμὲ γυμνὴν θεησάμενον καὶ ποιήσαντα οὐ νομιζόμενα." (4) Ὁ δὲ Γύγης τέως μὲν ἀπεθώμαζε τὰ λεγόμενα, μετὰ δὲ ἱκέτευε μή μιν ἀναγκαίῃ ἐνδέειν διακρῖναι τοιαύτην αἵρεσιν. Οὐκ ὦν δὴ ἔπειθε, ἀλλ' ὥρα ἀναγκαίην ἀληθέως προκειμένην ἢ τὸν δεσπότην ἀπολλύναι ἢ αὐτὸν ὑπ' ἄλλων ἀπόλλυσθαι· αἱρέεται αὐτὸς περιεῖναι. (5) Ἐπειρώτα δὴ λέγων τάδε· "Ἐπεί με ἀναγκάζεις δεσπότην τὸν ἐμὸν κτείνειν οὐκ ἐθέλοντα, φέρε ἀκούσω, τέῳ καὶ τρόπῳ ἐπιχειρήσομεν αὐτῷ." Ἡ δὲ ὑπολαβοῦσα ἔφη· "Ἐκ τοῦ αὐτοῦ μὲν χωρίου ἡ ὁρμὴ ἔσται, ὅθεν περ καὶ ἐκεῖνος ἐμὲ ἐπεδέξατο γυμνήν, ὑπνωμένῳ δὲ ἡ ἐπιχείρησις ἔσται." (1,11,1) Damals also ließ sie nichts merken, sondern hielt Ruhe. Nach Tagesanbruch aber ließ sie die augenscheinlich zuverlässigsten Diener kommen und sich bereit halten. Dann rief sie Gyges.  Dieser kam, als sie ihn rief, in der Annahme, sie wisse nichts von dem Vorfall. Denn auch sonst, ging er gew&oumlhnlich zu ihr, wenn sie rief. (3) Als Gyges gekommen war, sagte die Frau: "Jetzt stehen dir zwei Wege offen, Gyges; ich lasse dir die Wahl, welchen du nehmen willst. Denn entweder tötest du Kandaules und nimmst mich und die Herrschaft über die Lyder oder du musst hier sofort sterben, damit du in Zukunft nicht in allem Kandaules folgst und siehst, was du nicht darfst. Nein, entweder du t&oumltest den, der dies geplant hat, oder du musst sterben, da du mich nackt gesehen und Ungeh&oumlriges getan hast (4) Gyges war geraume Zeit über diese Worte erstaunt; dann flehte er, ihn nicht zu einer solchen Entscheidung zu zwingen. Doch konnte er sie nicht umstimmen, sonder sah, dass er sich wirklich entscheiden musste, entweder seinen Herrn zu t&oumlten oder selbst durch andere zu sterben. Er wählt das eigene Leben. (5) Er fragte nun so weiter: Da du mich zwingst, meinen Herrn wider Willen zu t&oumlten, lass h&oumlren, wie wir gegen ihn vorgehen! Die erwiderte: Der Angriff wird von der selben Stelle erfolgen, von der auch er mich nackt gezeigt hat, und zwar, wenn er schlafen geht. 
 
(1,12,1) Ita cum de faciendis insidiis inter se constituissent, ingruente nocte Gyges (nec enim dimittebatur, neque ullum ei effugium erat, sed aut ipsum interire oportebat aut Candaulen) secutus est mulierem in cubiculum, ubi eum illa tradito pugione post eandem ianuam occultavit. (2) Deinde quiescente Candaule leniter accessit; illoque obtruncato et uxorem et regnum obtinuit Gyges. Cuius etiam Archilochus Parius, qui eadem vixit aetate, in iambis trimetris meminit. (1,12,1) Ὡς δὲ ἤρτυσαν τὴν ἐπιβουλήν, νυκτὸς γενομένης (οὐ γὰρ ἐμετίετο ὁ Γύγης, οὐδέ οἱ ἦν ἀπαλλαγὴ οὐδεμία, ἀλλ' ἔδεε ἢ αὐτὸν ἀπολωλέναι ἢ Κανδαύλην) εἵπετο ἐς τὸν θάλαμον τῇ γυναικί. Καί μιν ἐκείνη ἐγχειρίδιον δοῦσα κατακρύπτει ὑπὸ τὴν αὐτὴν θύρην. (2) Καὶ μετὰ ταῦτα ἀναπαυομένου Κανδαύλεω ὑπεκδύς τε καὶ ἀποκτείνας αὐτὸν ἔσχε καὶ τὴν γυναῖκα καὶ τὴν βασιληίην Γύγης· τοῦ καὶ Ἀρχίλοχος ὁ Πάριος, κατὰ τὸν αὐτὸν χρόνον γενόμενος, ἐν ἰάμβῳ τριμέτρῳ ἐπεμνήσθη.  (1,12,1) Als sie den Anschlag ausgeheckt hatten und es Nacht wurde (denn für Gyges gab es kein Erbarmen und kein Entrinnen, sondern entweder musste er selbst sterben oder sein Herr), folgte er der Frau in das Zimmer. Sie gibt ihm einen Dolch und verbirgt ihn hinter derselben Tür. (2) Als Kandaules danach sich zur Ruhe legt, tauchte Gyges heimlich hervor, t&oumltete ihn und bekam die Frau und die Herrschaft. Daran erinnert auch Archilochos aus Paros, ein Zeitgenosse, in einem iambischen Trimeter. 
 
(1,13,1) Obtinuit autem regnum in eoque confirmatus est ex Delphici oraculi effato. Nam cum indigne ferrent Lydi casum Candaulae essentque in armis, convenit inter Gygae factionem et reliquos Lydos, ut, si respondisset oraculum hunc esse regem Lydorum, ipse regnaret; sin minus, Heraclidis restitueret regnum. (2) Edito igitur secundum eum oraculo Gyges ita regnum obtinuit. Verumtamen hoc simul edixerat Pythia, ultionem venturam esse Heraclidis in quintum ex posteris Gygae: quod simul vaticinium nec Lydi nec eorum reges ullius momenti fecerunt, donec exitu comprobatum est.  (1,13,1)  Ἔσχε δὲ τὴν βασιληίην καὶ ἐκρατύνθη ἐκ τοῦ ἐν Δελφοῖσι χρηστηρίου. Ὡς γὰρ δὴ οἱ Λυδοὶ δεινὸν ἐποιεῦντο τὸ Κανδαύλεω πάθος καὶ ἐν ὅπλοισι ἦσαν, συνέβησαν ἐς τὠυτὸ οἵ τε τοῦ Γύγεω στασιῶται καὶ οἱ λοιποὶ Λυδοί, ἢν μὲν [δὴ] τὸ χρηστήριον ἀνέλῃ μιν βασιλέα εἶναι Λυδῶν, τὸν δὲ βασιλεύειν, ἢν δὲ μή, ἀποδοῦναι ὀπίσω ἐς Ἡρακλείδας τὴν ἀρχήν. (2) Ἀνεῖλέ τε δὴ τὸ χρηστήριον καὶ ἐβασίλευσε οὕτω Γύγης. Τοσόνδε μέντοι εἶπε ἡ Πυθίη, ὡς Ἡρακλείδῃσι τίσις ἥξει ἐς τὸν πέμπτον ἀπόγονον Γύγεω. Τούτου τοῦ ἔπεος Λυδοί τε καὶ οἱ βασιλέες αὐτῶν λόγον οὐδένα ἐποιεῦντο, πρὶν δὴ ἐπετελέσθη. (1,13,1) Er übernahm die Macht und wurde durch einen Spruch aus Delphi bestätigt. Als sich nämlich die Lyder über das Schicksal des Kandaules emp&oumlrten, und zu den Waffengriffen, einigten sich die Anhänger des Gyges und die übrigen Lyder, dass er herrschen solle, wenn ihn das Orakel zum K&oumlnig über die Lyder bestimme, sonst aber die Macht an die Herakliden zurückzugeben. (2) Das Orakel entschied und Gyges wurde so K&oumlnig. Allerdings weissagte Pythia, die Herakliden erhielten bis zum fünften Nachkommen des Gyges Genugtuung. Diesen Spruch beachteten die Lyder und ihre Könige nicht, bis es sich erfüllte.
 
Sententiae excerptae:
w32
Literatur:

2 Funde
95  Reinhardt, K.
Gyges und sein Ring
in: Vermächtnis.., Göttingen 1966
abe  |  zvab  |  look
1438  Schadewaldt, W.
Die Anfänge der Geschichtsschreibung bei den Griechen. Herodot, Thukydides. Tübinger Vorlesungen Bd. II.
Frankfurt/M (Suhrkamp) 1/1982
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - /Grie/herod/hdt01006.php - Letzte Aktualisierung: 23.11.2015 - 18:08