Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Diodorus Siculus
(15,66,1-6)

 

sagsin.jpg (1095 Byte)
sagdex.jpg (1082 Byte)

Geschichte Messeniens

 

 

 
 (15,66,1) Ἐπαμεινώνδας δὲ φύσει μεγαλεπίβολος ὢν καὶ δόξης ὀρεγόμενος αἰωνίου, συνεβούλευε τοῖς τε Ἀρκάσι καὶ τοῖς ἄλλοις συμμάχοις οἰκίσαι τὴν Μεσσήνην, πολλὰ μὲν ἔτη γεγενημένην ἀνάστατον ὑπὸ Λακεδαιμονίων, τόπον δ' εὔθετον ἔχουσαν κατὰ τῆς Σπάρτης. συγκατατιθεμένων δὲ πάντων ἀνεζήτησε τοὺς ἀπολελειμμένους τῶν Μεσσηνίων, καὶ τῶν ἄλλων τοὺς βουλομένους καταλέξας εἰς τὴν πολιτείαν ἔκτισε τὴν Μεσσήνην, πολλοὺς ποιήσας αὐτῆς οἰκήτορας. τούτοις δὲ κατακληρουχήσας καὶ τὴν χώραν, [ἀνοικοδομήσας] ἀνέσωσε πόλιν ἐπίσημον Ἑλληνίδα, καὶ μεγάλης ἀποδοχῆς ἔτυχε παρὰ πᾶσιν ἀνθρώποις. Epameinondas war ein unternehmender Mann und strebte nach unvergänglichem Ruhm. Daher riet er den Arkadern und den anderen Bundesgenossen, Messene wieder zu erbauen, das seit vielen Jahren von den Lakedaimoniern entvölkert war und eine günstige Lage hatte, um Sparta entgegenzuwirken. Da alle damit einverstanden waren, machte er die noch überlebenden Messenier ausfindig, und nahm sonst als Bürger auf, wer da wollte. So gründete er Messene und verschaffte der Stadt viele Einwohner, unter die er denn auch das Land verteilte. Durch die Wiederherstellung einer so bedeutenden griechischen Stadt fand er überall großen Beifall.
(15,66,2) οὐκ ἀνοίκειον δ' εἶναι νομίζω, πολλάκις τῆς Μεσσήνης ἁλούσης καὶ κατασκαφείσης, τὰ περὶ αὐτὴν ἀπ' ἀρχῆς ὡς ἐν κεφαλαίοις παραδραμεῖν. τὸ μὲν οὖν παλαιὸν οἱ ἀπὸ Νηλέως καὶ Νέστορος κατέσχον αὐτὴν μέχρι τῶν Τρωικῶν χρόνων, μετὰ δὲ ταῦθ' ὁ Ἀγαμέμνονος Ὀρέστης καὶ οἱ ἀπὸ τούτου μέχρι τῆς καθόδου τῶν Ἡρακλειδῶν, ἀπὸ δὲ ταύτης Κρεσφόντης ἔλαχε τὴν Μεσσηνίαν μερίδα, καὶ οἱ ἀπὸ τούτου μέχρι τινὸς ἐβασίλευσαν αὐτῆς· ὕστερον δὲ τῶν ἀπὸ Κρεσφόντου τὴν βασιλείαν ἀποβαλόντων Λακεδαιμόνιοι κύριοι κατέστησαν αὐτῆς. Da Messene öfter erobert und zerstört wurde, wird es nicht unangebracht sein, seine Geschichte in Stichpunkten zu durchlaufen. Ursprünglich beherrschte das Geschlecht des Neleus und Nestor die Stadt bis zum Troianischen Krieg; hierauf Agamemnons Sohn Orestes und seine Nachkommen bis zur Rückkehr der Herakliden. Sodann erhielt Kresphontes Messenien als seinen Teil, und seine Nachkommen waren dort eine Zeitlang könige. Als später das Geschlecht des Kresphontes die Herrschaft verlor, traten die Lakedaimonier als Herren auf.
(15,66,3) μετὰ δὲ ταῦτα Τηλέκλου τοῦ βασιλέως τῶν Λακεδαιμονίων ἀποθανόντος ἐν ἀγῶνι κατεπολεμήθησαν ὑπὸ Λακεδαιμονίων οἱ Μεσσήνιοι. τοῦτον δὲ τὸν πόλεμον εἰκοσαετῆ φασι γενέσθαι, κατομοσαμένων τῶν Λακεδαιμονίων, μὴ ἀνακάμψειν εἰς τὴν Σπάρτην, ἐὰν μὴ Μεσσήνην ἕλωσιν. τότε συνέβη τοὺς παρθενίας ὀνομασθέντας γεννηθῆναι καὶ κτίσαι τὴν τῶν Ταραντίνων πόλιν. ὕστερον δὲ δουλευόντων Μεσσηνίων τοῖς Λακεδαιμονίοις, Ἀριστομένης ἔπεισε τοὺς Μεσσηνίους ἀποστῆναι τῶν Σπαρτιατῶν, καὶ πολλὰ κακὰ διειργάσατο τοὺς Σπαρτιάτας, ὅτε καὶ Τυρταῖος ὁ ποιητὴς ὑπὸ ᾿Αθηναίων ἡγεμὼν ἐδόθη τοῖς Σπαρτιάταις. Danach wurden, da der Spartanerkönig Teleklos im Kampf umgekommen war, die Messenier von den Lakedaimoniern im Krieg niedergekämpft. Dieser Krieg soll zwanzig Jahre gedauert haben, da sich die Lakedaimonier veschworen hatten, ohne die Einnahme von Messene nicht nach Sparta zurückzukehren. Damals wurden die so genannten Parthenier geboren, die die Stadt Tarent gründeten. Als darauf die Messenier Sklaven der Lakedaimonier waren, bewog Aristomenes die Messenier, von den Spartanern abzufallen und fügte den Spartanern großen Schaden zu. Damals gaben auch die Athener den Spartanern den Dichter Tyrtaios als Feldherrn.
(15,66,4) ἔνιοι δὲ τὸν Ἀριστομένη γεγονέναι φασὶ κατὰ τὸν εἰκοσαετῆ πόλεμον. ὁ δ' ὕστατος ἐγένετο πόλεμος αὐτοῖς σεισμοῦ μεγάλου γενομένου· καὶ τῆς μὲν Σπάρτης ὅλης σχεδὸν συγχυθείσης, ἀνδρῶν δ' ἐρήμου γενομένης, οἱ Μεσσηνίων περιλειφθέντες ᾤκισαν τὴν Ἰθώμην μετὰ τῶν συναποστάντων Εἱλώτων, ἀναστάτου γεγενημένης τῆς Μεσσήνης πολλοὺς χρόνους. Einige behaupten übrigens, Aristomenes sei in dem zwanzigjährigen Krieg aufgetreten. Der letzte Krieg entstand ihnen nach einem großen Erdbeben. Da beinahe ganz Sparta verschüttet und menschenleer geworden war, siedelte sich der Rest der Messenier mit den Heloten, die an der Empörung Teil genommen hatten, in Ithome an, weil Messene seit langer Zeit entvölkert war.
(15,66,5) ἀτυχήσαντες δ' ἐν πᾶσι τοῖς πολέμοις, τὸ τελευταῖον ἀνάστατοι γενόμενοι κατῴκησαν ἐν Ναυπάκτῳ, δόντων αὐτοῖς Ἀθηναίων οἰκητήριον τήνδε τὴν πόλιν. καὶ τινὲς μὲν αὐτῶν εἰς Κεφαλληνίαν ἐξέπεσον, τινὲς δ' ἐν Σικελίᾳ Μεσσήνην τὴν ἀπ' ἐκείνων ὀνομασθεῖσαν κατῴκησαν. Nachdem sie in allen Kriegen gescheitert waren, ließen sie sich nach der letzten Vertreibung in der Stadt Naupaktos nieder, die ihnen die Athener als Wohnsitz überließen. Einige von ihnen flüchteten nach Kephallenia, andere besiedelten in Sizilien das nach ihnen benannte Messene.
(15,66,6) τὸ δὲ τελευταῖον κατὰ τοὺς ὑποκειμένους καιροὺς Θηβαῖοι, πείσαντος αὐτοὺς Ἐπαμεινώνδου καὶ πανταχόθεν συναγαγόντος τοὺς Μεσσηνίους, ᾤκισαν τὴν Μεσσήνην καὶ τὴν ἀρχαίαν αὐτοῖς χώραν ἀποκατέστησαν. περὶ μὲν οὖν τὴν Μεσσήνην τοσαύτας καὶ τηλικαύτας συνέβη γενέσθαι μεταβολάς. Endlich erbauten zu der hier behandelten Zeit die Thebaner Messene auf Zureden des Epameinondas, der die Messenier von überall her zusammenholte, und gaben ihnen ihr altes Gebiet wieder. So große und so gewaltige Umwälzungen sind Messene widerfahren.
(Übersetzung nach J.F.Wurm)
Sententiae excerptae:
w44
Literatur:

0 Funde

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - /Grie/diodor/diodsic15_66.php - Letzte Aktualisierung: 17.11.2015 - 18:27